Buchhaltung

Was ist die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung?

Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist ein vereinfachtes System der Gewinnermittlung, bei dem nur die Betriebseinnahmen und die Betriebsausgaben erfasst werden, die im Kalenderjahr tatsächlich entweder bar oder unbar (über Bankkonten) zugeflossen bzw. abgeflossen sind. Der Gewinn oder Verlust eines Unternehmens wird am Jahresende als Differenz zwischen der Summe aller Betriebseinnahmen und der Summe aller Betriebsausgaben ermittelt.

 

Wer darf sie anwenden?

Gewerbetreibende dürfen eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung dann anwenden, wenn  nach dem Unternehmensgesetzbuch keine Buchführungspflicht besteht und Bücher auch nicht freiwillig geführt werden.

 

Doppelte Buchhaltung

Eine doppelte Buchhaltung muss dann geführt werden, wenn der Umsatz einer Tätigkeit aus Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit (ausgenommen freier Beruf) in zwei aufeinander folgenden Kalenderjahren jeweis € 700.000,-- übersteigt. Die Buchführungspflicht tritt ab dem zweit folgenden Geschäftsjahr ein. Überschreitet der Umsatz € 1.000.000,-- tritt die Buchführungspflicht schon ab dem Folgejahr ein. Unabhängig von der Umsatzgröße sind Kapitalgesellschaften und unternehmerisch tätige Personengesellschaften, bei denen keine natürliche Person unbeschränkt haftender Gesellschafter ist (z.B. GmbH oder CoKG) buchführungspflichtig und müssen eine doppelte Buchhaltung führen.

 

copyright by Marianne Kiendl 2010  haken buttom